Mitmachen

Anpacken am Nachmittag

sind die regelmäßigen Mitmachaktionen "Anpacken am Nachmittag".
In der Saison, immer dienstags und sonntags, ab 14 Uhr, gemeinsam etwas (Erde) bewegen, buddeln, pflanzen, säen, das Gärtnern lernen. Beginn der Saison siehe Kalender.

Weiterlesen:
Der Garten entsteht, hier ist der Termin, wo zugepackt wird. Unsere "Muckibude", ohne Anmeldung, ohne Vertragsbindung, an frischer Luft mit netten Leuten sinnvoll arbeiten. Wer Fragen hat, bekommt Antworten. Grundsätze des biologischen Gärtnerns werden am praktischen Beispiel erklärt.

Folgende Arbeiten stehen beispielsweise an:

  • Wildwuchs beseitigen: Wer mag kann stundenlang Bäumchen raus reißen – wo darf man das sonst?
  • Unser Ziegelbeet ist noch nicht wildkrautfrei. Hier ist regelmäßig zu jäten. Die Wildpflanzen, die noch wachsen, sind schnell entfernt – eine eher meditative Aufgabe.
  • Kompost pflegen: Wildwuchs klein schneiden, auf dem Kompost aufschichten, Kompost bei Bedarf gießen und umsetzen. Fertig verrotteten Kompost sieben.
  • Beete anlegen: Wir arbeiten biologisch, d.h. erst mit dem Kopf und dann mit den Händen - wir belegen neue Flächen mit Pappe, mulchen mit Stroh und kleingeschnittenem Kräutermulch. Hier kann man etwas schaffen.
  • Damit wir keinen Stress mit den Nachbarn bekommen: der Streifen am Zaun muss regelmäßig neu mit Mulch versorgt werden. Kleine Bäumchen kommen raus.
  • Wir beginnen mit der Vermehrung durch Stecklinge: mit der Marokkanischen Minze, mit dem Schildampfer. Die Töpfchen müssen regelmäßig kontrolliert und gewässert werden.
  • Wasser kommt aus dem Brunnen: Pumpen und Jungpflanzen in Töpfen gießen sind regelmäßige Aufgaben.

 

Unterstützer: Wer wird gebraucht?

Jede/r kann mithelfen, aber wir brauchen auch Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Aktuell suchen wir:

  • Handwerklich geschickte Menschen, die sich mit um den Aufbau der Rahmenbeete und des zweiten Folientunnels kümmern.
  • Planer und später Bauleute für das Gartenhaus. Vorstellungen gibt es: Gebaut aus ökologischen Materialien, mit Platz für Werkzeuge und Maschinen, Küche und Unterstände für Pflanzen, die im Trockenen ausreifen müssen.
  • Fotografen für die Dokumentation der Pflanzen. Das ist keine ganz einfache Aufgabe, die Fotomodelle sind zwar geduldigt, aber wenn Wind ist, ist es nicht einfach sie gut zu fotografieren. Es ist auch nicht immer einfach die Besonderheit der Pflanze, der Sorte darzustellen. Da unsere Fotografin auch mal in Urlaub geht, haben wir bisher wenig Fotos von unseren verschiedenen Erbsen. Hier besteht unbedingt Bedarf.

 

Sachspenden

Viele Menschen haben Dinge, die sie abgeben und die wir gut gebrauchen können. Gelegentlich werden Haushalte aufgelöst, vieles ist noch gut zu gebrauchen, zum Wegwerfen viel zu schade und es ist die Frage, wohin damit?
 

Geldspenden

Transition-Town e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, die Ausstellung von Spendenbescheinigungen ist möglich.
Wenn Sie eine Spende auf unser Konto überweisen, nennen Sie bitte auch ihre Adresse, damit wir uns bedanken und Sie die Spendenquittung zu gesendet bekommen können.
Konto bei der Hannoverschen Volksbank
IBAN: DE48 2519 0001 0634 9358 01
BIC: VOHADE2HXXX
 

Aktuell wünschen wir uns Spenden für Schneckenzäune. Für 50,-€ kann ein Beet geschützt werden.